www.tiere-im-garten.de

Insekten

    

Insekten gehören neben Spinnentieren, Krustentieren, Onychophoren (Klauentieren) und Tausendfüßern zu den Gliederfüßern, einer außerordentlich zahlreichen Abteilung der wirbellosen Tiere.



Ameisen tummeln sich überall im Garten, und wenn es ganz dumm kommt, tauchen sie auch im Haus auf. Dort haben sie natürlich nichts zu suchen. Hier ein Foto aus dem Frühjahr 2002. Eine Ameise an einer Apfelblüte, offenbar bereits auf der Suche nach Blattläusen.





Bienen sind fleißige Gesellen im Dienste der Honiggewinnung und der Bestäubung von Pflanzen. Unter "Bienen" finden sich einige Fotos von unseren Johannisbeeren, wo im Frühjahr 2002 fleißige Bienen tätig waren.





Blattläuse sind unangenehme Gäste auf den Pflanzen. Sie gehören zu den Pflanzenläusen, und diese wiederum zu den Schnabelkerfen oder Halbflüglern, einer Insektenordnung, die alle Insekten mit zum Saugen eingerichteten Mundteilen umfasst. Die Pflanzenläuse unterscheiden sich farblich. Hier auf dem Foto die Biester, die bei uns regelmäßig am Vogelbeerbaum auftauchen.





Bremsen zählen zu den sogenannten Zweiflüglern, die als gute und schnelle Flieger angesehen werden. Sie gedeihen vor allem auf feuchten Wiesen, haben sich erst im letzten Jahrzehnt in unserer Region eingenistet. Sie stechen wie Mücken, fast noch schmerzhafter, und verursachen juckende Schwellungen.





Fliegen werden von Fischen und Fröschen gleichermaßen gern verspeist, was bedeutet, dass wir an manchen Tagen regelrecht auf Fliegenfang gehen. Meist sind aber nicht die Stubenfliegen die Beute, sondern, weil am beliebtesten bei Fischen und Fröschen, die sogenannten Grauen Fleischfliegen. Sie setzen sich gern auf den in der Sonne liegenden Gartenschlauch, und sind dort leicht das Opfer einer flinken Fliegenklappe. Die auf dem Foto sitzt keck auf unserer Terrasse.





Heuschrecken lassen sich gelegentlich im Sommer, ansonsten im Herbst blicken. Meist sind es die Gemeinen Grashüpfer, die uns auffallen. Aber auch ein Grünes Heupferd kam uns schon vor die Linse.





Hornissen leben oft irgendwo im Revier, gelegentlich mit Nestbau im Schuppen. Da muss man dann vorsichtig sein, wenn man Geräte herausholen will. Mir ist es passiert, dass mich regelmäßig, sobald ich herantrat, eine Hornisse „begrüßte“, indem sie mich anflog und meine Stirn kurz touchierte. Besser, scheint mir, ist es schon, man geht solchen Begegnungen aus dem Wege.





Hummeln sind ab Frühjahr ständige Gäste. Hier eine Steinhummel an einer Kleeblüte.





Käfer laufen einem immer mal wieder über den Weg. Am häufigsten wahrscheinlich der Marienkäfer, der oft schon im zeitigen Frühjahr anzutreffen ist, sobald sich die Blattläuse zu entwickeln beginnen. Den Nashornkäfer können Sie hier schauen.





Libellen sind zauberhafte Lebewesen. Imposant ist die Blaugrüne Mosaikjungfer, die meist im Spätsommer erscheint und dann im Garten hin und her kurvt, um Mücken und kleine Fliegen zu fangen. Oft beobachten wir an unseren Gewässern die sogenannte Hufeisen-Azurjungfer, die sich natürlich auch am Wasser niederlässt und daher von Fröschen gern als Beute anvisiert wird. Ziemlich oft beobachten wir im Sommer den Großen Blaupfeil an unseren Gewässern, eine recht markante Libelle, die meist auch die Aufmerksamkeit der Teichfrösche auf sich zieht, ohne dass die eine Chance hätten. Eine imposante Libelle ist der Vierfleck.





Ohrwurm wird zu den Insekten gezählt.





Mücken gehören zu den „Tieren im Garten“, obwohl die Biester dort ganz und gar nicht gern gesehen sind. Vor allem des Abends können sie auf der Terrasse sehr, sehr lästig fallen. In bestimmten Zeiten, meist im Herbst, stürzen sie schon morgens beim Frühstück wie besessen über unsereinen her...





Wanzen finden sich auch in unserem Garten ein. Die seltsamen Biester, die meist einen unangenehmen Geruch verbreiten, treten bis auf die Feuerwanze zum Glück so häufig nicht auf. Hier ein Foto von der Rotbeinigen Baumwanze. Das Tier ist in natura fast 2cm lang.





Wespen können im Herbst zur Plage werden. Schon beim Frühstück im Freien kommen sie neugierig und hungrig herbei, und auch beim Abendessen haben sie noch immer Appetit. Übrigens sind sie die willkommenste Beute der Teichfrösche. Und zur Riesenholzwespe klicken Sie hier. Eine Kuriosität in Sachen Wespe finden Sie hier.




Zecken (auch Holzbock genannt) sind sehr unsympathische Plagegeister. Wenn man sie bemerkt, ist es meist schon zu spät, das heißt, dann haben sie sich bereits in der Haut festgebissen. Wie wir mit ihnen umgehen, wenn wir mit ihnen zu tun bekommen, erfahren Sie hier.